nachhaltig_abschminken_diy

So geht nachhaltiges Abschminken richtig

So schön dekorative Kosmetik auch aussieht – abends muss sie wieder runter von unserem Gesicht, damit die Poren nicht verstopfen, Wimpern drohen abzubrechen und unsere Haut gereinigt wird. Natürlich ist es ein leichtes nach Make-Up-Entferner aus dem Drogeriemarkt zu greifen und sich mit Wattepads abends das Gesicht wieder abzuschminken. Ist es umweltfreundlich?

Leider nein, denn der Anbau von Baumwolle verbraucht unglaublich viel Wasser und in den meisten industriellen Make-Up-Entfernern sind Mikroplastik und andere Inhaltsstoffe, die wir besser nicht im Gesicht haben wollen. Deswegen stellen wir euch drei DIY-Rezepte zur Verfügung, damit ihr zukünftig euer Make-Up nachhaltiger und umweltbewusster entfernen könnt. Viel Spaß beim Ausprobieren!

Make-Up nachhaltig entfernen

Um euer Make-Up zu entfernen, könnt ihr pflanzliches Öl (zum Beispiel Kokosöl oder Jojobaöl) zu zwei Teilen mit einem Teil Wasser (welches ihr vorher abgekocht habt) in einem kleinen Gefäß mischen. Schüttelt alles gut, damit sich die Komponenten vermischen. Wärmt festes Kokosöl an bis es wieder flüssig wird und vermengt es dann mit dem abgekochten Wasser.

Benutzt ihr wasserfestes Make-Up, welches sich mit dieser Mixtur immer noch nicht gut entfernen lässt, mischt noch etwas mehr Öl in den Make-Up-Entferner dazu. Klappt das immer noch nicht gut, könnt ihr einen Schuss flüssige Seife aus natürlichen Produkten hinzugeben. Euren selbstgemachten Make-Up-Entferner solltet ihr spätestens alle zwei Wochen neu herstellen sowie kühl und dunkel lagern.

Für den umweltfreundlichen Umgang sind unsere wiederverwendbaren Abschminkpads genau die richtigen Helferlein für euch!

Gesicht reinigen nach dem Abschminken

Der Konjac-Peelingschwamm ist der perfekte Begleiter, wenn ihr eurer Haut etwas Gutes tun wollt. Er reinigt sie intensiv, indem ihr mit ihm leicht euer Gesicht, wie ein Peeling, massiert. Dabei spendet der Schwamm nicht nur Feuchtigkeit, sondern unterstützt eure Haut mit seiner alkalischen Eigenschaft gegen Unreinheit und Akne. Seit über 1500 Jahren wird der Peelingschwamm bereits zur Reinigung des Gesichts in Japan und zur Babypflege in Korea verwendet.

Gesichtswasser selber machen

Euer Gesichtswasser könnt ihr wie den Make-Up-Entferner auch selbst herstellen. Dafür braucht ihr eine halbe Salatgurke, 1-2 Esslöffel Zitronensaft und 2-3 Esslöffel destilliertes Wasser. Normales Leitungswasser enthält in manchen Gegenden viel Kalk und ist nicht hundertprozentig rein. Destilliertes Wasser hingegen ist frei von unerwünschten Zusätzen und besonders gut für empfindliche Haut geeignet.

Schält nun die Gurke und entfernt die Kerne. Mixt/püriert sie und fügt den Zitronensaft und das Wasser hinzu. Vermengt alles bis alle Stücke entfernt sind. Fertig! Jetzt könnt ihr das Gesichtswasser mit einem wiederverwendbaren Abschminkpad, den ihr nicht zum Abschminken benutzt, auf euer Gesicht verteilen. Dieses Gesichtswasser ist besonders gut für trockene Haut geeignet und sollte sofort aufgebraucht werden.

Zero-Waste im Badezimmer: Alle Tipps!

Der krönende Abschluss: Die selbstgemachte Gesichtsmaske

Einmal in der Woche könnt ihr eurem Gesicht eine kleine Wellnessbehandlung mit einer selbstgemachten Gesichtsmaske verwöhnen.

Gesichtsmaske für normale oder Mischhaut

Vermengt 2 Bananen mit 2 Esslöffeln Honig und 2 Esslöffeln gemahlenen Mandeln zu einem Brei und lasst die Maske 15 Minuten auf euer Haut einwirken, bis ihr sie wieder mit kaltem Wasser entfernt.

Gesichtsmaske gegen trockene Haut

Neigt ihr hingegen zu trockener Haut im Gesicht, dann vermischt das Fleisch einer halben Avocado mit einem Teelöffel Zitronensaft und einigen Tropfen Mandelöl. Lasst diese ebenfalls 15 Minuten einwirken und spült anschließend euer Gesicht mit kaltem Wasser ab.

Und jetzt: Viel Spaß beim Ausprobieren! Ihr habt unschlagbare DIY-Rezepte für Gesichtswasser und -masken? Dann teilt sich mit uns in den Kommentaren!

Eine Idee zu “So geht nachhaltiges Abschminken richtig

  1. Lina Liebehenschel sagt:

    Hey Louisa,
    ich arbeite bei der Naju (im Nabu) und ich finde es sooo super was du alles machst. Als kleinen Tipp fände ich es cool wenn du eine Gesichtsmaske ohne Bananen o. Avocado also eine regionale/saisonale Alternative reinstellen könntest. (Falls es das gibt). Damit nicht noch mehr dazu angeregt werde importierte Produkte zu kaufen die z.B. einen so hohen Wasserverbrauch haben.
    Ganz liebe Grüße Lina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.