Nachhaltig Ostern feiern

Ostern steht vor der Tür. Deshalb haben wir ein paar Ideen zusammengetragen, mit denen ihr euer Fest nachhaltig gestalten könnt und dabei den Frühling in eure 4 Wände bringt.

So bunt wie die Natur – Ostereier färben

Ein Klassiker zu Ostern ist natürlich das Färben von Eiern. Und wenn ihr nicht gänzlich auf tierische Produkte verzichtet, dann wollen wir euch mit unserer ersten Idee zeigen, wie ihr diese Tradition nachhaltiger gestaltet und dabei auf künstliche Farben verzichten könnt (und: ihr könnt natürlich auch Holzeier oder Ähnliches verwenden, die jedes Jahr wieder zum EInsatz kommen können). Zunächst ist es wichtig, dass ihr darauf achtet, woher die Eier kommen. Nachfolgend haben wir ein paar Dinge aufgeschrieben, die ihr beim Eierkauf beachten solltet. Seit 2004 gibt es eine einheitliche Kennzeichnung für Eier. Die Kennzeichnung setzt sich aus Zahlen und Buchstaben zusammen: Bsp.: 0 – DE – 1234567.

Die erste Ziffer gibt an, unter welcher Haltungsform das Huhn lebt, das das Ei gelegt hat. Unterschieden wird zwischen 4 Kategorien:

  • 0 = Ökologische Erzeugung („Bio-Eier“)
  • 1 = Freilandhaltung („Freilandeier“)
  • 2 = Bodenhaltung
  • 3 = Käfighaltung

Die darauffolgenden Buchstaben geben das Herkunftsland an:

  • DE = Deutschland
  • AT = Österreich
  • IT = Italien
  • NL = Niederlande etc.

Die mehrstellige Zahl am Ende ist die Kennziffer des Erzeugers. Damit kann jedes Ei bis zu dem Betrieb zurückverfolgt werden, in dem es gelegt worden ist. Achtet bitte darauf, dass ihr beim Kauf von Eiern stets das Bioprodukt wählt und zur Not auf Freilandeier zurückgreift. Also Augen auf beim Eierkauf! Nun kommen wir zum Färben:

Die Natur bietet uns viele natürliche Farbstoffe, die wir zum Färben von Eiern verwenden können. Aus den folgenden Naturmaterialien kannst du einen Sud herstellen, den du anschließend zum Eierfärben verwenden kannst.

  • Grüne Eier durch Spinat! Für grüne Eier brauchst du einen Sud aus Spinat. Hierzu musst du ca. 300 g Spinat in einem Topf geben, mit Wasser bedecken und 30-45 Minuten kochen lassen. Feststoffe absieben und der Sud ist fertig.
  • Kurkuma färbt Eier goldgelb! 10 g Kurkumapulver in einen halben Liter Wasser auflösen und etwa zehn Minuten lang kochen lassen. Fertig ist der goldgelbe Sud!
  • Rote Beete färbt Eier – Trommelwirbel – rot! Du brauchst 3-4 Knollen rote Beete, die du schälst und 30-40 Minuten im Wasser kochst. Nun die Knollen aus dem fertigen Sud entfernen. Je nach Intensität des Suds werden die Eier später hellrosa bis rot.
  • Für blaue Eier brauchst du Rotkohl! Einen halben Rotkohlkopf kleinscheiden, in einen Topf geben, mit Wasser bedecken und 40 Minuten kochen. Den Rotkohl absieben und fertig ist der Sud.

Wenn du den entsprechenden Sud für deine gewünschten Farben erstellt hast, gehst du wie folgt vor:

  1. Eier gründlich waschen. Auf gereinigten Eiern verteilt sich die Farbe besser und du verhinderst Fleckenbildung.
  2. Eier in den entsprechenden Sud legen und mit einem Löffel bewegen, damit das gesamte Ei mit Farbe bedeckt wird.
  3. Nun musst du die Eier 10 Minuten im jeweiligen Sud kochen. Dabei solltest du eine Kochzeit von 10 Minuten nicht unterschreiten. Auch das Eigelb muss komplett stocken. Harte Eier halten sich länger und können auch weiterverschenkt werden. Während der Kochzeit darauf achten, dass die Eier immer wieder bewegt werden, damit sich die Farbe gleichmäßig verteilt.
  4. Eier anschließend aus dem Sud nehmen und abtrocknen.

Tipp: Mit Essig oder Zitronensäure, einem feinen Pinsel und etwas Geschick kannst du Muster auf deine Eier malen. Die Säure lässt die Farbe ausbleichen und deine Kunst kommt wie von Zauberhand zum Vorschein. Einen besonderen Glanz verleihst du deinen Eiern indem du sie mit ein bisschen Pflanzenöl polierst. Und extra glamourös werden die Eier mit Bio-Glitzer, der ist aubbaubar und das Verzieren damit macht nicht nur Kindern eine Menge Spaß!

 

Dekoideen für die Festtage

Holt euch den Frühling ins Haus – Osterdeko aus der Natur

Osterzeit heißt Frühlingszeit! Die Natur erwacht aus ihrem Winterschlaf und bringt die Deko für das Osterfest gleich mit. Frische Schnittblumen auf dem Frühstückstisch oder ein selbstgebasteltes Gesteck aus Weidentrieben oder anderen Zweigen machen viel her. Beim Kauf von Schnittblumen solltest du darauf achten, dass diese das Gütesiegel „Flower Label  Program“ (FLP) tragen. Dieses Label gewährleistet, dass die Blumen die folgenden Kriterien einhalten:

  • Zahlung existenzsichernder Löhne
  • Garantie der Gewerkschaftsfreiheit
  • Verbot von Kinder- und Zwangsarbeit
  • Verbot hochgiftiger Pestizide
  • Verantwortlicher Umgang mit natürlicher Ressourcen
  • Diskriminierungsverbot (auf Grund von Hautfarbe, Geschlecht, Alter…)
  • Gesundheitsvorsorge (durch Hygieneeinrichtungen, Schutzkleidung, …)

Noch besser ist aber gänzlich auf Schnittblumen zu verzichten: Die klassischen Osterglocken (Narzissen) bekommt ihr als Topfpflanzen. Ein besonderer Pluspunkt: Wenn die Osterglocken verblühen (ca. ab Juni), könnt ihr die Zwiebel im Garten einpflanzen. Narzissen sind mehrjährige Zwiebelblumen. Im nächsten Frühling könnt ihr euch also wieder an ihnen erfreuen. Solltet ihr keinen Garten haben, dann könnt ihr die Zwiebeln auch im Topf lassen. Ihr müsst diesen bis zum nächsten Jahr nur an einem kühlen Ort (z.B. Keller) lagern.

 

Kresse aussähen – essbare Deko für den Osterbrunch

Ein Evergreen im wahrsten Sinne des Wortes ist auch das Aussähen von Kresse. Besonders wenn ihr Kinder habt, ist das Aussähen von Kressesamen eine großartige Aktion vor Ostern. Spielerisch können die Kids miterleben, wie in kürzester Zeit aus vertrockneten Kressesamen blühendes (& essbares) Grün wird. Nachhaltigkeit beginnt mit der Faszination für die Natur und diese Faszination kann bereits in diesen winzigen Samen liegen.

 

Ihr benötigt:

  • Ein kleines Gefäß oder Eierschalen
  • Blumenerde
  • Wasser
  • Kressesamen

So geht’s:

  1. Zunächst müsst ihr die Gefäße oder Eierschalen gut auswaschen.
  2. Gefäße/Eierschalen zu 2/3 mit Blumenerde füllen. Dabei müsst ihr bei den Eierschalen besonders vorsichtig sein, damit diese nicht zerbrechen. Für die Aufzucht von Kresse in Eierschalen könnt ihr auch Watte verwenden. Diese müsst ihr ein wenig auseinanderzupfen und in die Schalen legen.
  3. Samen auf der Erde (bzw. Watte) verteilen und sanft eindrücken.
  4. Nun müssen die Samen gut gewässert werden. Achtet jedoch darauf, dass ihr die Samen nicht ausspült.
  5. Ein bissen Geduld ist angesagt. Mit oder ohne Kids könnt ihr nun der Kresse beim Wachsen zusehen.
  6. Nach ca. einer Woche sind die Kressepflänzchen „ausgewachsen“. Die kleinen Töpfchen und Eierschalen könnt ihr auf eurem Frühstückstisch verteilen. So können sich eure Lieben nicht nur optisch an ihnen erfreuen, sondern auch nachhaltig schlemmen.

Stoffservietten für die Festtafel

Neben frischen Blumen und einem Gesteck aus Weidentrieben könnt ihr eueren Ostertisch mit Stoffservietten denken. Stoffservietten sind wiederverwendbar und edler als ihre Papiervariante. Ihr könnt sie kaufen oder aus alten Stoffresten selbernähen.

Vielleicht könnt ihr ja den ein oder anderen Tipp dieses Jahr umsetzen, teilt doch auch gerne eure Ideen mit uns! Wir wünschen euch ein schönes Osterfest 🙂

Schreibe einen Kommentar

Abonniere doch unseren 

Less Waste Newsletter

und verpasse keine Neuigkeiten rund um unsere Umwelt, Less Waste Lifestyle und den Naturalou Shop!